Jedes Jahr während und auch nach den Festtagen werden unsere Polizistinnen und Polizisten im Zusammenhang mit Bränden aufgeboten. Wie können wir die Festtage sicher verbringen? Markus Schwab, Leiter Dezernat Brände und Explosionen, gibt Ihnen Tipps dazu.

© Adobe Stock – Anna Subbotina

Die Adventszeit steht vor der Tür. Bei einigen laufen die Weihnachtslieder bereits in der Endlosschleife, die Dekorationen sind angebracht und die erste Kerze des Adventskranzes wartet nur auf einen kleinen Funken, der sie zum Leben erweckt. Der Leiter Dezernat Brände und Explosionen der Kantonspolizei Bern erläutert, was es dabei zu beachten gilt.

Markus Schwab, während der Festtage werden in vielen Haushalten Kerzen verwendet. Worauf sollte man speziell achten?

Eine der Haupt-Brandursachen zur Weihnachtszeit ist leider immer wieder ein zu unbedachter Umgang mit brennenden Kerzen. Da das Anzünden einer Kerze nicht viel Wissen erfordert, wird die Gebrauchsanleitung oft nicht beachtet. Darin könnten wir aber zum Beispiel lesen, dass Teelichtkerzen immer in einem nicht brennbaren Behälter und auf einer entsprechenden Unterlage angezündet werden müssen. Der Aluminiumbehälter allein reicht nicht aus. Oder dass grosse Kerzen mindestens eine Stunde lang brennen müssen, damit die gesamte Oberfläche der Kerze schmilzt. Wenn man sie das erste Mal nicht lange genug brennen lässt, bildet sich eine Vertiefung und die Flamme sinkt ein. Und auch, dass man den Raum nicht verlassen soll, ohne alle Kerzen zu löschen.

Haben Sie einen Tipp für alle, die am Weihnachtsbaum echte Kerzen bevorzugen?

Der Baum muss immer im Auge behalten werden! Hinzu kommt, dass wir nicht vergessen dürfen, dass ein geschnittener Tannenbaum trotz Wässern austrocknet. Vor dem Anzünden der Kerzen empfehle ich, darauf zu achten, dass sich keine unter einem Ast befindet und dass der Baum mit Wasser befeuchtet wird. Man kann ganz einfach einen Handbesen in Wasser tauchen und die Zweige damit bespritzen oder einen mit Wasser gefüllten Sprüher verwenden, um sie zu benetzen.

Haben Sie ein Beispiel, um aufzuzeigen, wie wichtig der vorsichtige Umgang mit Kerzen ist?

Einige Leute behalten ihren Baum bis zum Dreikönigstag am 6. Januar. Eine Familie entschied sich, die Kerzen an ihrem Baum ein letztes Mal anzuzünden, um dabei die Kerzenreste aufzubrauchen und die Kerzenhalter auch gerade von den Wachsresten zu befreien. Das Ende der Geschichte können Sie sich selber ausmalen.

Die Kantonspolizei Bern hofft, dass Ihnen die Ratschläge des Leiters Dezernat Brände und Explosionen nützlich sein werden. Wir wünschen Ihnen allen eine sichere und frohe Weihnachtszeit.

Mehr zum Thema

Interessieren Sie sich für die Arbeit unserer Spezialisten? Zögern Sie nicht, die anderen Artikel zum Dezernat Brände und Explosionen zu lesen.