Keine Sauerei: Wann man Hofdünger ausbringen darf – und wann nicht

In der kältesten Zeit nehmen die Pflanzen keinen Nährstoff auf. Deshalb müssen Landwirtinnen und Landwirte ihre Güllelager jeweils leeren, bevor der Winter so richtig anbricht. Zum Schutz der Umwelt gibt es strenge Richtlinien zum Hofdüngeraustrag; Verstösse müssen wir von Amtes wegen verfolgen.

Wie kommen eigentlich Pflanzen unbeschadet durch den Winter? Sie verbringen die kalten Tage in der sogenannten Vegetationsruhe. Man kann das ungefähr mit dem von Tieren bekannten Winterschlaf vergleichen. Die Pflanzen nehmen in dieser Zeit keine Nährstoffe auf; sie ruhen und wachsen demzufolge auch nicht.

Kein Düngen während der Vegetationsruhe

Die Vegetationsruhe beginnt sobald an fünf aufeinander folgenden Tagen die durchschnittliche Lufttemperatur weniger als fünf Grad Celsius beträgt. Wird es temporär wärmer – während sieben Tagen durchschnittlich über fünf Grad Celsius – wird die Vegetationsruhe unterbrochen und im Frühling endet sie schliesslich.

Landwirtinnen und Landwirte müssen die Düngung ihres Landes auf diese Umstände abstimmen. Wenn der Boden nicht saug- und aufnahmefähig ist, darf kein Hofdünger ausgetragen werden. Nicht nur, weil die Pflanzen unter diesen Umständen gar nicht davon profitieren können. Wenn die Gülle nicht von den Böden absorbiert wird, könnten auch Gewässer verschmutzt werden.

Was sagt das Gesetz?

Natürlich gibt es auch eine gesetzliche Grundlage für das Düngen: Das Bundesgesetz über den Umweltschutz und den Schutz der Gewässer und die Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung. Danach müssen sich landwirtschaftliche Betriebe richten.

Konkret verbieten die Gesetze, verunreinigende Stoffe mittelbar oder unmittelbar einem Gewässer zuzuführen oder sie versickern zu lassen. Das heisst, unter den folgenden Bedingungen ist das Ausbringen von Hofdünger nicht erlaubt:

  • wenn der Boden wassergesättigt ist (Wasserlachen, Bodenproben sind nass und breiig)
  • wenn der Boden gefroren ist (spitzer Gegenstand wie Sackmesser oder Schraubenzieher lässt sich an mehreren Stellen nicht mehr in den Boden stossen)
  • wenn der Boden schneebedeckt ist (Schnee bleibt witterungs- und standortbedingt länger als einen Tag liegen)
  • wenn der Boden ausgetrocknet ist (Boden zeigt Risse, Bodenproben sind staubig, Erdbrocken hart)

«Wenn wir von einer Widerhandlung erfahren, müssen wir diese von Amtes wegen zur Anzeige bringen», erklärt Markus Stauffer, Leiter unserer Fachstelle Umweltkriminalität und fügt an: «Es gibt keine Ausnahmebewilligungen. Was auf eidgenössischer Ebene verboten ist, können auch Gemeinden oder kantonale Behörden nicht bewilligen».

Bauern sind in der Pflicht

Damit auch in langen, strengen Wintern die Güllelager nicht überlaufen und kein «Notstand» entsteht, muss jeder landwirtschaftliche Betrieb im Kanton Bern eine bestimmte Gülle-Lagerkapazität haben. Diese beträgt im Talgebiet dem Anfall von fünf und im Berggebiet jenem von sechs Monaten.

Mindestens drei Monate davon müssen auf dem eigenen Betrieb abgedeckt werden können. Zusätzlich ist es möglich, sich bei Nachbarbetrieben einzumieten und umzulagern.

Die Konsequenzen von Widerhandlungen wiegen schwer

Wenn Hofdünger vorschriftswidrig während der Vegetationsruhe ausgebracht wird, kann das verheerende Folgen für das Ökosystem haben. Das Verunreinigen von Oberflächengewässern wie Bächen, Flüssen oder Seen kann zum Beispiel ein Fischsterben auslösen.

Versickert flüssiger Dünger ins Grundwasser, kann auch das Trinkwasser verschmutzt werden. Wenn Sie selber Widerhandlungen gegen die Vorschriften feststellen, sollten Sie diese deshalb unverzüglich der Polizei melden. Die Schuldigen werden verzeigt und müssen mit einer Busse rechnen. Zudem werden die Lagerkapazität und die Entwässerung dieser Betriebe durch das Amt für Wasser und Abfall überprüft.

Mehr zum Thema

Seite teilen

12 Kommentare

  1. Ruchti

    Guten Tag
    Mein Nachbar ist den zweiten Tag am Gülle Ausbringen.
    Auch wir hatten die Tage sehr viel Regen. Andere Felder im Dorf stehen unter Wasser.
    Ist es jetzt nicht verboten Gülle auszubringen?
    Freundliche Grüße T.Ruchti

    • Markus Stauffer

      Sehr geehrter Herr Ruchti
      Ist der Boden wassergesättigt, ist das Ausbringen von Hofdünger verboten. Der Boden gilt als wassergesättigt, wenn auf der Oberfläche Wasserlachen liegen bleiben.
      Diesbezüglich wird in diesem Blogbeitrag auf das Merkblatt des Amts für Wasser und Abfall «Umgang mit Hofdünger, Kompost und das Lagern / Zwischenlagern von Mist» vom 10. Dezember 2020 verwiesen.
      Da wir für die Bearbeitung Koordinaten brauchen, können wir Ihrer Meldung, die via Blog einging, nicht nachgehen.
      Wenn Sie Verstösse feststellen, melden Sie diese bitte möglichst rasch telefonisch oder persönlich auf der nächsten Polizeiwache.
      Freundliche Grüsse
      Markus Stauffer
      Fachstelle Umweltkriminalität

  2. Sabine Hostettler

    Guten Tag
    Unser Nachbauer güllt das ganze Jahr über in grossen Mengen, zum Teil bilden sich Güllepfützen auf dem Feld. Gibt es ein Maximum welche Mengen ausgebracht werden dürfen? Zudem fährt er mit einem riesigen Traktor so nah am Haus vorbei (enges Strässchen), dass Teile der Stützmauer immer wieder ausbrechen. Was kann man hier machen? Bisher wurde die Reparatur der Mauer von den Hausbesitzern übernommen, müsste nicht der Verursacher diese Kosten begleichen?
    Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Freundliche Grüsse S. Hostettler

  3. Thomas Fuchser

    Guten Tag,
    besteht eine gesetzliche Regelung oder ein Bundesgerichtsentscheid, wie oft auf einer Parzelle pro Jahr Gülle ausgetragen werden darf?
    Freundlich Grüsse.
    Thomas Fuchser

  4. Sarah Gerber

    Ist Mist ausbringen jetzt auch verboten? Sehe vielerorts Mist der ausgebracht ist und es liegt noch Schnee?

    • Markus Stauffer

      Sehr geehrte Frau Gerber

      Gemäss Merkblatt für den Umgang mit Hofdünger vom Amt für Wasser und Abfall ist ein Austrag gemäss Ziffer 2.2 nicht gestattet. «Der Boden gilt als schneebedeckt, wenn der Schnee witterungs- und standortbedingt länger als einen Tag liegen bleibt.»
      Wenn Sie einen Verstoss feststellen, können Sie diesen telefonisch oder persönlich auf der nächsten Polizeiwache melden.

      Freundliche Grüsse
      Markus Stauffer
      Fachstelle Umweltkriminalität

  5. Koller Stefan

    Am 26.1.22 wurde in Aarenähe Mist ausgebracht worden, der bis heute nicht eingearbeitet wurde (was ja auch bei gefrorenem Boden nicht möglich ist). Wäre demnach nicht erlaubt?

    • Markus Stauffer

      Guten Tag Herr Koller

      Wenn der Boden gefroren ist, ist ein Austrag nicht zulässig. Wenn Sie einen Verstoss feststellen, können Sie diesen telefonisch oder persönlich der nächstgelegenen Polizeiwache melden.

      Freundliche Grüsse
      Markus Stauffer
      Fachstelle Umweltkriminalität

  6. Eva Bachofner

    Wir wohnen an einer Landwirtschaftszone. Nun güllt der Bauer fast jeden Monat die selben Felder. Ist das erlaubt und muss ich mir sorgen um das Grundwasser machen?

    • Markus Stauffer

      Guten Tag Frau Bachofner
      Die Anzahl Düngungen eines Feldes ist nicht gesetzlich geregelt. Jedoch gibt es Düngungsempfehlungen. Sie sind in der Vollzugshilfe von BAFU und BLW (Nährstoffe und Verwendung von Düngern in der Landwirtschaft) beschrieben.
      Wo sich an Ihrem Wohnort Gewässerschutzzonen (Zonen S) befinden und weitere Informationen zum Thema Grundwasser finden Sie auf der Webseite des Amts für Wasser und Abfall des Kantons Bern.
      Falls Sie eine Gewässerverschmutzung feststellen, melden Sie diese bitte möglichst rasch telefonisch oder persönlich auf der nächsten Polizeiwache.

      Freundliche Grüsse
      Markus Stauffer
      Fachstelle Umweltkriminalität

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.