Unsere Lernende Sarah Hornung trifft öfters ins Schwarze – und zwar nicht nur während ihrer Ausbildung zur Logistikerin, sondern auch bei ihrem Hobby. Wobei der Begriff Hobby masslos untertrieben ist; Sarah Hornung ist nämlich eine sehr erfolgreiche Sportschützin. Das Olympia-Ticket hat sie bereits in der Tasche, die Lehrabschlussprüfung vor Augen. Wie lässt sich eine anspruchsvolle Ausbildung mit dem Spitzensport verbinden?

Die Liebe zum Luftgewehrschiessen hat Sarah Hornung im Sommer 2008 entdeckt. Damals hat sie in Büren an der Aare einen Schnupperkurs besucht. Die Sportart hat sie von Beginn an so sehr begeistert, dass sie sich kurz darauf für einen entsprechenden J+S-Kurs angemeldet hat. Nach nur zwei Jahren intensiven Trainings und den ersten Erfolgen an Wettkämpfen wurde Sarah 2010 ins Berner Kantonalkader aufgenommen. Nach einem weiteren Jahr war sie bereits Mitglied im Nachwuchskader des Schweizer Schiesssportverbandes.

Seit 2013 ist die heute 19-Jährige in der Junioren-Nationalmannschaft. «Mir gefällt es, präzise und konzentriert zu sein», beschreibt sie ihre Leidenschaft. Diese Eigenschaften zeichnen sie aus – und natürlich ihre ausgeprägte Zielorientierung, in jedem Sinne des Wortes. Die braucht sie auch, denn in diesem Jahr hat sie noch viel vor.

Ziel Nr. 1: Logistikerin mit eidg. Fähigkeitszeugnis

Im kommenden Sommer hat Sarah Hornung ihre Lehrabschlussprüfungen vor sich. Wenn alles gut geht – wir sind da sehr zuversichtlich! – ist sie dann Logistikerin mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis.

Diese Ausbildung mit Schwerpunkt Lagerlogistik bietet die Kantonspolizei seit 2012 an. Sarah Hornung ist zusammen mit ihren «Nebenstiften» für die fachgerechte Bewirtschaftung der Waren zuständig. Sie hat viel Freude an ihrem Job: «Mir gefällt es besonders, mit den internen Kunden zusammenzuarbeiten.» Für das Ausüben ihrer Tätigkeit benötigt sie unter anderem praktisch-technisches Geschick und Interesse an organisatorischen und planerischen Aufgaben. Vieles davon kommt ihr auch immer wieder bei der Ausübung Ihres Sports zu Gute.

Ziel Nr. 2: Olympische Spiele in Rio

Während ihre Kollegen und Kolleginnen aus der Gewerbeschule nach den geschafften Lehrabschlussprüfungen erst einmal ein Abo für die Badi lösen können, atmet Sarah Hornung einmal tief durch und avisiert dann mit voller Konzentration ihr zweites Saisonziel. Letzten Sommer hat sie sich nämlich mit dem zweiten Platz an den Europa-Spielen für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro qualifiziert – ein Höhepunkt in ihrer sportlichen Karriere.

«Damit ist für mich ein Traum in Erfüllung gegangen. Ich hätte mir das vor einigen Jahren kaum vorstellen können», erklärt sie. Sie ist fest entschlossen, ihr Bestes zu geben und schätzt die nötigen Anstrengungen realistisch ein: «Ich werde mir danach erst einmal eine Pause gönnen, um mich nach den Herausforderungen des Sommers gut zu erholen.»

Herausforderung: Ausbildung und Spitzensport

Eine Lehre ist für viele Jugendliche nicht einfach. Schon gar nicht, wenn man wie Sarah Hornung nebenher noch ein Hobby im Spitzensportbereich ausübt. «Am Anfang hatte ich schon ein wenig Mühe, alles unter einen Hut zu bringen. Mit der Zeit konnte ich aber ganz gut damit umgehen», sagt Sarah Hornung.

Konkret heisst das: Man muss Kompromisse eingehen. So sind sämtliche Freitage in den letzten Jahren eingesetzt worden, um an Wettkämpfen teilnehmen zu können. «Mein Freundeskreis weiss, dass ich nicht viel Zeit neben Ausbildung und Sport habe und nimmt es mir glücklicherweise nicht übel, wenn ich einmal mehr eine Verabredung für ein Training oder einen Wettkampf absagen muss», sagt Sarah Hornung. Zudem lernt die Schützin mit Mentaltraining, sich auf das Wesentliche zu fokussieren. Dabei wird sie von Tanja Frieden unterstützt, ihres Zeichens Olympiasiegerin 2006 im Snowboardcross. Aber auch der Ausbildungsverantwortliche auf Seite der Kantonspolizei trägt dazu bei, dass Sarah Hornung Ausbildung und Spitzensport ausüben kann.

«Wir setzen uns stark dafür ein, Sarah Hornung im Rahmen der Möglichkeiten zu unterstützen. Unser Ziel ist, dass dem Bestehen der Lehrabschlussprüfung mit einer guten Ausgangslage fürs spätere Berufsleben, aber auch den sportlichen Zielen nichts im Wege steht», sagt Sarahs Ausbildner.

Wir drücken Sarah Hornung alle Daumen für ihre Lehrabschlussprüfungen und für einen erfolgreichen Auftritt an den Olympischen Spielen.

Mehr zum Thema

Schon gewusst? Die Kantonspolizei Bern trägt mit Stolz die Auszeichnung «Leistungssportfreundlicher Lehrbetrieb» von Swiss Olympic, dem Dachverband der Schweizer Sportverbände. Diese Auszeichnung erhalten Lehrbetriebe, die Auszubildenden neben der beruflichen Ausbildung eine Karriere im Leistungssport ermöglichen.