Mit einem E-Bike überwindet man dank eingebautem Motor locker fast jede Steigung – und das, ohne gross ins Schwitzen zu kommen. Doch das Fahren mit einem E-Bike ist nicht ungefährlich. Wir zeigen Ihnen, was Sie beachten müssen, um jederzeit sicher unterwegs zu sein.

Bild: bfu

Bild: bfu

In der Schweiz nehmen immer mehr E-Bike-Fahrer am Strassenverkehr teil. Die Gründe liegen auf der Hand: Man kann sich im Freien bewegen, ohne total verschwitzt anzukommen – ausserdem sind E-Bikes umweltfreundlich. Und dank der Unterstützung eines Motors können auch Menschen das E-Bike nutzen, die dies vorher aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr tun konnten. Doch nebst diesen Vorteilen gibt es auch ein paar Risikofaktoren, die Sie für Ihre Sicherheit beachten sollten.

Wer schneller fährt, hat länger zum Anhalten

Sind Sie schon einmal mit einem E-Bike gefahren? Dann wissen Sie, dass Sie schon mit geringem Kraftaufwand eine hohe Geschwindigkeit erreichen können. Durch die höhere Geschwindigkeit und das höhere Gewicht haben E-Bikes einen ungewohnt langen Bremsweg. Fahren Sie deshalb besonders vorausschauend: Bremsen Sie lieber einmal zu früh als zu spät.

E-Bikes werden oft unterschätzt

Andere Verkehrsteilnehmende haben oft Schwierigkeiten, die Geschwindigkeit eines E-Bikes richtig einzuschätzen. Vielleicht ist Ihnen die folgende Situation schon selber passiert: Sie sind mit dem Auto unterwegs und möchten von der Hauptstrasse links in eine Nebenstrasse abbiegen. «Vor dem Velo aus der Gegenrichtung reicht das noch lange», denken Sie. Wenn Ihnen da aber ein E-Bike mit bis zu 45 km/h entgegen kommt, kann die Fehleinschätzung leicht ins Auge gehen. Denken Sie daran – egal, ob Sie mit dem E-Bike oder mit dem Auto unterwegs sind.

Diese Vorschriften gelten für E-Bikes mit Tretunterstützung bis 25km/h:

  • Um ein E-Bike zu führen, müssen Sie mindestens 14 Jahre alt sein.
  • Jugendliche zwischen 14 und 16 Jahren brauchen einen Führerausweis der Kategorie M (Motorfahrräder). Wenn Sie 16 Jahre oder älter sind, brauchen Sie keinen Führerausweis.
  • Sie müssen mit Ihrem E-Bike den Radweg benützen.
  • Sie müssen bei dieser E-Bike-Kategorie keinen Helm tragen, sollten es aber dennoch tun: Kopfverletzungen gehen häufig schlimm aus.
  • Sie brauchen nicht zwingend einen Rückspiegel.
  • Sie dürfen mit dieser E-Bike-Kategorie bei einem Verbot für Motorfahrräder weiterfahren.
  • Sie brauchen kein Kontrollschild und keinen Fahrzeugausweis.

Diese Vorschriften gelten für E-Bikes mit Tretunterstützung bis 45 km/h:

  • Um ein E-Bike zu führen, müssen Sie mindestens 14 Jahre alt sein.
  • Sie benötigen einen Führerausweis der Kategorie M (Motorfahrräder).
  • Sie müssen mit Ihrem E-Bike den Radweg benützen.
  • Sie müssen einen Velohelm tragen.
  • Sie brauchen einen Rückspiegel.
  • Bei einem Verbot für Motorfahrräder dürfen Sie nur mit abgeschaltetem Motor weiterfahren.
  • Sie brauchen ein Kontrollschild und einen Fahrzeugausweis (analog Mofa) für Ihr E-Bike.

So sind Sie sicher unterwegs

  • Es gibt mehrere E-Bike-Kategorien. Wählen Sie die Kategorie, die Ihren Bedürfnissen und Fahrfähigkeiten entspricht. Es gibt auch E-Bike-Fahrkurse, die Sie besuchen können.
  • Passen Sie Ihre Geschwindigkeit stets den Verhältnissen an.
  • Fahren Sie mit einem E-Bike besonders vorausschauend und aufmerksam.
  • Nehmen Sie Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmende.
  • Achten Sie auf Ihre Sichtbarkeit. Tragen Sie helle bzw. reflektierende Kleidung.
  • Vergessen Sie nicht, Ihr Velo mit einem guten Schloss abzuschliessen, um es vor Diebstahl zu schützen.

Wenn Sie diese Punkte beachten, holen Sie in jeder Hinsicht das Beste aus Ihrem E-Bike heraus. Wir wünschen Ihnen allzeit sichere Fahrt.