Auch wenn die meisten von uns schon einmal vom toten Winkel gehört haben: Den wenigsten Menschen ist im Alltag bewusst, wo überall sie beispielsweise für einen Lastwagenfahrer unsichtbar sind.

Wer sich auf der Strasse bewegt, muss sein Umfeld stets im Auge behalten und um dessen Sicherheit besorgt sein. Manchmal ist das allerdings leichter gesagt als getan: Die Gefahr, als Velofahrer oder Fussgänger von einem Fahrzeuglenkenden nicht gesehen zu werden, ist im sogenannten toten Winkel besonders gross. Insbesondere bei Richtungswechseln birgt der tote Winkel das Risiko, dass andere Verkehrsteilnehmende unbemerkt in Gefahr geraten können.

Was ist ein toter Winkel?

Als toten Winkel bezeichnet man den Bereich rund um ein Motorfahrzeug, in dem die Lenkerin oder der Lenker eine eingeschränkte Sicht auf die Strasse hat. Häufig sind das die Seitenbereiche des eigenen Fahrzeugs.

Besonders bei Lastwagen ist der tote Winkel sehr ausgeprägt: Die Fahrerin oder der Fahrer sitzt stark erhöht und die Konstruktion des Fahrzeuges schränkt die Sichtbarkeit direkt vor der Kabine und auf den Seiten ein. Auch Seitenspiegel können der Einschränkung nur teilweise abhelfen; es bleibt ein Winkel, in dem andere Verkehrsteilnehmende nicht gesehen werden.

Wann ist der tote Winkel gefährlich?

Es sind vor allem Verkehrsteilnehmer/innen gefährdet, die weniger Raum auf der Strasse in Anspruch nehmen. Lenkerinnen und Lenker von Velos, E-Bikes– aber auch Fussgängerinnen und Fussgänger weisen eine kleine Silhouette auf und können deshalb schnell übersehen werden.

Das folgende Video des TCS zeigt eindrücklich die verschiedenen Bereiche, in denen der tote Winkel wirkt:

Quelle: tcs.ch

Besonders gefährlich wird es neben grossen Fahrzeugen, wenn ein Lastwagen oder beispielsweise ein Trolleybus abbiegen will. Bei diesem komplexen Fahrmanöver kann ein Velo durch die Lenkerin oder den Lenker schnell übersehen werden.

Quelle: tcs.ch

Wie bin ich sicher unterwegs?

Die oben eingefügten Visualisierungen zeigen Ihnen die Gefahren auf. Wenn Sie sich im Umfeld eines Lastwagens, Sattelschleppers oder Busses aufhalten, denken Sie an die Grafik und wählen Sie eine sichere Position. Meistens ist dies hinter diesem Fahrzeug.

Vergessen Sie nicht: Auch beim Personenwagen gibt es einen toten Winkel. Der ist kleiner als bei einem grossen Fahrzeug, dennoch müssen Sie immer in Betracht ziehen, dass ein Lenker oder eine Lenkerin Sie unter Umständen nicht sehen kann.

Die Kleinsten sind besonders gefährdet

Kinder haben kaum Erfahrung im Einschätzen von Entfernungen, Grössenverhältnissen und Geschwindigkeit. Darum ist es besonders wichtig, dass sie frühzeitig lernen, worauf sie achten müssen, um nicht in Gefahr zu geraten, übersehen zu werden.

Die Kantonspolizei Bern lässt seit vielen Jahren Kinder den toten Winkel selber erleben: In Zusammenarbeit mit lokalen Partnern können Schüler direkt in der Führerkabine eines Lastwagens erleben, wie ein von hinten herannahendes Velo plötzlich aus dem Rückspiegel und damit dem Blickfeld «verschwindet» oder ein Fussgänger vor dem Lastwagen «unsichtbar» wird.

Die teilnehmenden Schulklassen zeigen sich immer sehr beeindruckt. Sie lernen auf eindrückliche Art und Weise, wie sie einen wichtigen Beitrag zu ihrer eigenen Sicherheit leisten können.